Wolfgang Manz bei der Arbeit

Wolfgang Manz

Wolfgang Manz, tabellarischer Lebenslauf

1960 geboren bei Düsseldorf, aufgewachsen und Abitur in Solingen
1966-1972 erster Klavierunterricht in Wuppertal bei Walter Püttmann
1973-1979 pianistische Unterweisung durch Prof. Drahomir Toman (Prag-Remscheid), 2. Preis Bundesebene 1978 beim Wettbewerb “Jugend musiziert”
1980-1986 Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, Klasse Prof. Karl – Heinz Kämmerling, bis 1986 alle Abschlüsse der Studiengänge Seminar (Diplom – Musiklehrer), Ausbildungs – und Solistenklasse (Konzertexamen)
1976-1986 Kompositionsstudien bei Prof. Friedrich Radermacher/Köln und Prof. Alfred Koerppen/Hannover

Preise und Stipendien

1979 1. Preis Steinway-Wettbewerb Hamburg
1979 1. Preis Grotrian Steinweg-Wettbewerb Braunschweig
1979 1. Preis Internationaler Pianisten-Jugendwettbewerb “Alfred Cortot” in Milano/Italien
1980 2. Preis Internationaler Pianistenwettbewerb Senigallia/Italien
1980 1. Preis Mendelssohn Bartholdy-Preis der Stiftung Preussischer Kulturbesitz Berlin
1981 2. Preis beim Leeds International Pianoforte Competition / GB
1982 2. Preis beim Deutschen Musikwettbewerb Bonn mit Stipendium des Deutschen Musikrates
Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1983 2. Preis beim “Concours Reine Elisabeth” Brüssel/Belgien
1984 Kulturpreis der “Bürgerstiftung Solingen 600” (heute “Bürgerstiftung Baden”) der Heimatstadt Solingen
1982 und 1985 Stipendien und Konzerte der Mozart-Gesellschaft Dortmund
1989 Spezialpreis der Jury beim “Van Cliburn International Pianoforte Competition” in Texas/USA
ab 1981 rege Konzerttätigkeit in ganz Europa und Fernost, regelmäßig Rundfunk- und Tonträgerproduktionen (Diskographie separat), Solist mit renommierten Orchestern und Dirigenten (separate Liste)
1983 Teilnahme am “Marlboro Kammermusik-Festival” in Vermont/USA auf Einladung von Rudolf Serkin
1984 Solist bei den Londoner “Prom concerts”, einem der wichtigsten Musikfestivals der Welt, in der Royal Albert Hall mit dem BBC Symphony Orchestra, Brahms 1. Klavierkonzert
1989 Gründung des Klavierduos “Reine Elisabeth” mit Rolf Plagge, mehrere CD-Einspielungen und Tourneen
2000 Berufung als Professor für Klavier an die Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg, seit 2008 Staatliche Hochschule für Musik Nürnberg
2001-2005 Prorektor der Abteilung Nürnberg der HfM Nürnberg-Augsburg
2011 “guest visiting professor” am College of Music Leeds / England
2001-2009 Solist mit mehreren deutschen Orchestern wie Nürnberger Symphoniker, Jenaer Philharmonie, Philharmonie Rostock, Neue Philharmonie Westfalen, Göttinger Symphonieorchester, Bergische Symphoniker, Philharmonie Halle, Niederrheinisches Sinfonieorchester, Bielefelder Symphoniker, Niederösterreichisches Tonkünstlerorchester

Jurytätigkeiten (Auswahl)

1996 – 2008 bei “Jugend musiziert”
2001 beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn
2006 bei Internationalen Wettbewerben für junge Pianisten in Vaals/NL (“Prix Amadeo”)
2007 beim “Walter Gieseking – Klavierwettbewerb” an der HfM Saarbrücken
2008 bei den Internationalen Sergej Rachmaninow – Wettbewerben für junge Pianisten in Darmstadt und Moskau
2010 beim André Dumortier Pianistenwettbewerb in Tournai / Belgien
2006 und 2010 beim Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten Ettlingen/D
2009 und 2011 beim Georges Enescu – Musikwettbewerb Bukarest / Rumänien
2011 beim Internationalen Musikwettbewerb “Prager Frühling”
2011 beim Internationalen Pianistenwettbewerb “Ricard Vines” in Lleida / Spanien